Gorilla Trekking Uganda

Gorilla-Trekking in UGANDA, 1 Woche Luxus-Camp ab 3.933€

Die Hälfte der gesamten Weltpopulation von Berggorillas lebt hier in Uganda. Man kann sie hier besuchen und ganz hautnah erleben. Hier in Uganda leben die Gorillas in ihrer natürlichen Umgebung, im dichten Regenwald im Südwesten des Landes. Der Bwindi Impenetrable Forest gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Er liegt an der Grenze zur Demokratischen Republik des Congo. Die Tiere hier stehen unter größtem Schutz und es wird alles getan, damit ihr natürlicher Lebensraum bewahrt wird. Zum Bwindi Impenetrable Forest darf man nur mit einer Genehmigung reisen. Man bekommt sie entweder vom Reiseveranstalter im Heimatland oder von der Uganda Wildlife Authority in Kampala.

 

Uganda Gorilla-TrekkingDie Anreise

Um hier her zu den Berggorillas zu gelangen reisen Sie zuerst nach Entebbe, in die ehemalige Hauptstadt Ugandas. Sie liegt auf einer Halbinsel am Viktoriasee.

Ab Deutschland gibt es keine Direktverbindungen dorthin. Wir buchen für unsere Kunden meist entweder Emirates über Dubai oder Ethiopian Airlines über Addis Abeba, auch mit Lufthansa bis Addis Abeba.

Unbedingt achten wir auf die Ankunftszeiten in Entebbe, denn ist man dort gelandet, ist man noch lange nicht am Ziel.

Von Entebbe aus geht es erst mit dem Charterflugzeug (eine Cessna Caravan) zum Kihihi Airstrip in Bwindi. Das ist die näheste Flugbasis zum Bwindi Impenetrable Forest. Zweimal täglich früh morgens gehen die Flüge von hier aus nach Bwindi. Meist kommt man in Entebbe sowieso in den frühen Morgenstunden an und kann sich dann entweder eine Zusatznacht in Entebbe buchen oder man wartet, bis die erste Charter-Maschine um 7.00 Uhr morgens nach Kihihi geht.

 

Die Cessnas sind bequem, gut ausgestattet und moderne Fluggeräte. Es passen bis zu 1o Personen hinein, plus zwei Piloten. Es darf allerdings nur 15 kg Gepäck mitgenommen werden und dieses muss in einer weichen Tasche verstaut sein. Man kann also nicht allzuviel mitnehmen und sollte deswegen gut überlegen, was man mitnimmt. Schicke Kleidung sollte man zuhause lassen. Besser sind bequeme Trekkinghosen, T-Shirts, eine leichte Flies- oder Trekkingjacke, eine Kopfbedeckung (Strohhut oder Baseballmütze) und festes Schuhwerk, denn es geht später durch dichtes Buschwerk durch den Dschungel auf Trampelpfaden.

 

Gorilla Trekking UgandaDer Charterflug von Entebbe  zum Kihihi Airstrip dauert knapp 1 Stunde und 45 Minuten.

Während des Fluges bekommt man einen ersten Eindruck über die faszinierende Landschaft mit ihren von morgendlichen Nebelschwaden durchzogenen Regenwäldern die die Hügel bedecken und einzelnen Lichtungen auf denen sich das Buschleben auf einen neuen Tag vorbereitet.

Nach der Ankuft am Kihihi Airstrip ist man aber immer noch lange nicht am Ziel sondern von hier geht es jetzt im Geländewagen nochmal ca. 45 Minuten in das Sanctuary Gorilla Forest Camp.

 

 

 

 

Ihr LUXUS CAMP

Das Sanctuary Gorilla Forest Camp liegt einsam und entlegen inmitten des Bwindi Impenetrable Forest auf einer Lichtung und ist ein kleines Luxusparadies inmitten des Dschungels. Durch seine einzigartige Lage mitten im Regenwald ist das Camp der ideale Ausgangspunkt für ein Gorilla Trekking.

Gorilla Trekking Uganda

Es gibt 8 luxuriös ausgestattete Zelte mit privater Terrasse und man kann sogar einen eigenen Butler haben der beim Sonnenuntergang das Essen und die Getränke serviert. Ein Highlight ist das Badezimmer! Während eines entspannenden Bades hat man freien Blick direkt in den Dschungel und kann dabei die Tiere beobachten. Da das Camp inmitten des Dschungels liegt, kommt es schon vor, dass eine Gorilla Familie neugierig das Camp besucht und einem womöglich beim Baden oder Duschen zusieht.

Gorilla Forest Camp

Frühstück mitten im Dschungel.

Im Camp gibt es auch ein kleines Restaurant mit traditioneller afrikanischer Küche die sehr lecker ist. Es befindet sich zusammen mit einem kleinen Wellnessbereich in einer Art Chalet das etwas erhöht steht und eine Außenterrasse besitzt von der man ebenfalls einen tollen Blick in den Urwald hat. In dieser Einsamkeit des Dschungels gibt es sogar WLAN und das ohne Gebühr. Allerdings leider nicht in den Zelten sondern nur im öffentlichen Bereich des Camps.

Das Badezimmer mit Blick in den Dschungel

Das Badezimmer mit Blick in den Dschungel

Uganda Gorillas

Innenausstattung der luxuriösen Campzelte.

 

GORILLA  TREKKING

Hier im Camp dreht sich alles um die Gorillas und es werden Trekking-Touren veranstaltet, bei denen man die Gorillas in ihrer freien natürlichen Umgebung besuchen kann. Neun Gorillafamilien leben hier. Sie haben sich gut an die Menschen gewöhnt und zeigen überhaupt keine Scheu. Die meisten der Ranger hier kennen die Tiere seit Jahren und haben sich viel Mühe gegeben, sie an die Menschen zu gewöhnen.

Die Ranger führen auch die Trekking-Touren. Pro Trekking dürfen nur 8 Personen die Gorillas besuchen.

Die Besuchserlaubnis, das sogenannte Gorilla Permit muss vor Ort an den Ranger bezahlt werden. Es kostet 600 USD. Dies sollten Sie mit einkalkulieren. Das Gorilla Permit gilt hier für den gesamten Aufenthalt im Camp.

 

Gorilla Trekking Uganda

Gorilla im Bwindi Forest, Photo Rod Waddington, Creative Commons

Früh am Morgen, im Dunst der sich langsam auflösenden Nebelschwaden geht es los. Zuvor bekommt man vom Ranger eine kleine Einweisung, wie man sich in Gegenwart der Gorillas verhalten soll, was man zu erwarten hat auf diesem Trek und welche Familie aufgespürt werden soll.

Ein Teil der Ranger verbringt meist den ganzen Tag in der Nähe der Gorillas und merkt sich, wo sich eine Familie für die Nacht niederläßt. Diese Spur gilt es dann mit der Gruppe am nächsten Morgen aufzunehmen.

Die Ranger sprechen sich untereinander ab und geben die Sichtorte der Gorillas weiter, damit derjenige, der die Tour am nächsten Morgen leitet, weiß, wo er seine Gruppe hinführen muss. Dann macht er sich mit seiner Gruppe auf Spurensuche. Wer möchte, bekommt auch ein kleines Lunchpaket mit für den Hunger zwischendurch.

Durch dichtes Blätterwerk geht es auf ausgetretenen Waldpfaden, über Lichtungen und Hügel. Die vielen verschiedenen Geräusche des erwachenden Dschungels dringen ans Ohr.

Die Gorillas verlagern ihren Standort oft und ziehen weite Kreise. Wenn man Glück hat dauert es nicht lange und eine Gorillafamilie wird gesichtet. Manchmal aber muss man auch bis weit in den Tag hinein wandern, um sie zu finden. Man sollte auf jeden Fall körperlich fit sein wenn man sich auf so eine Trekking-Tour begibt. Es geht über Dschungelpfade, Hügel und Täler und manchmal muss man sich auch mit den Händen irgendwo an Büschen festkrallen, um nicht hinzufallen, da es teilweise steil bergauf oder bergab geht. Auch sollte man bedenken, dass man den gleichen Weg, egal wie lang er dauert, auch wieder zurück muss.

Photo by Unclenico, Creative Commons

Photo by Unclenico, Creative Commons


Werbung

Ist eine Gorillafamilie gesichtet, darf die Trekking-Gruppe sich maximal eine Stunde bei der Familie aufhalten und sich wenn es die Umgebung erlaubt, bis auf wenige Meter an die Tiere heranpirschen. Es darf auch fotografiert werden. Blitzlicht ist NICHT erlaubt. Sollten die Tiere unruhig werden, wird der Ranger seine Gruppe anweisen, sich langsam zurückzuziehen.

Ein unbedingtes Muss ist auch dass man sich so leise wie möglich bewegt und nur flüstern darf. Ein großartiges Erlebnis, diese majestätischen Tiere so hautnah zu erleben. Wenn sie einen anblicken, hat man das Gefühl, man kann sich mit ihnen verständigen und sie wissen ganz genau, dass man hier ist, nur um sie zu sehen.

Früh am Tag ist auch eine Gorillafamilie oft noch mit der Morgentoilette beschäftigt. Es wird das Fell gelaust, herzhaft gegähnt und die Gorillamütter wehren geduldig die sich balgen wollenden Babys ab die mit ihrer jugendlichen „Hippiefrisur“ sehr drollig aussehen. Man wird unweigerlich an den Film «Gorillas im Nebel» erinnert. Nach einer Stunde muss man sich schweren Herzens wieder zurückziehen, kann aber hoffen, dass sie in den darauffolgenden Tagen noch ans Camp kommen.

 

Ein wundervolles Erlebnis hatte ein Mann, der zufällig auf eine komplette Gorilla-Familie mit drei Babys und einem Silberrücken traf, und das auf dem Camp-Gelände:

Wichtig zu wissen:

Sollten Sie eine Erkältung haben, oder sonst irgendwie kränklich sein, wird es einem nicht erlaubt, die Gorillas zu besuchen. Da diese großen Tiere den Menschen genetisch so verwandt sind, könnten sie sich anstecken und das will man in jedem Fall vermeiden. Der Schutz der Tiere geht vor.

In der Zwischenzeit kann man weitere Buschwanderungen unternehmen. Es gibt hier noch elf andere Affenarten, darunter Schimpansen und die lustigen schlaksigen Colobus Affen mit ihrem schwarz-weißen Fell.  Naturliebhaben können hier auch ca. 350 verschiedene Vogelarten, verschiedene Arten von Geckos und Chamäleons und an die 200 Schmetterlingsarten bewundern. Außerdem kann man auf den Waldlichtungen zahlreiche Antilopen und die seltenen Waldelefanten beobachten.

 

Nach einem aufregenden und anstrengenden Gorilla-Trekking entspannt man abends gemeinsam am lodernden Lagerfeuer vor dem Camp. Unter sternklarem tropischen Nachthimmel und den geheimnisvollen Lauten des Dschungels werden die Erlebnisse des Tages ausgetauscht und so manch einer kann von einer beeindruckenden Begegnung mit den Tieren berichten. Manchmal gesellt sich auch ein Ranger dazu und dann mischen sich afrikanische Lieder mit dem Prasseln des Feuers.

Uganda Gorilla Forest Camp

Nach einer aufregenden Gorilla Safari abends am Lagerfeuer vor dem Camp.

 

Wissenswertes:

Der Bwindi Impenetrable Forest hat tropisches Regenwaldklima. Tagsüber ist es sehr warm, jedoch können die Nächte schon kalt werden. Dass es hier oft regnet ist üblich, was aber bei den hohen Temperaturen wie ich finde, nicht so schlimm ist. Die beiden trockendsten Monate sind Januar und Februar.

Eine Malaria Prophylaxe ist empfehlenswert. Impfungen sind nicht vorgeschrieben, aber man sollte sich darüber im Klaren sein, dass man sich in Uganda auch mit Gelbfieber anstecken kann.

Körperliche Fitness ist unbedingt Voraussetzung.

Kinder ab 2 Jahren dürfen hier auch herkommen. Allerdings gilt für das Gorilla Trekking ein Mindestalter von 15 Jahren.

Im Camp gibt es auch einen Wäscheservice. Da man nur sehr wenig Gepäck hier her mitnehmen kann ist das sehr angenehm. Außerdem gibts hier Taschenlampen und Moskitoschutz.

Im Camp kann man mit allen gängigen Kreditkarten bezahlen.

Es gibt WLAN kostenlos.

Für Uganda brauchen Deutsche Staatsbürger ein Einreisevisum. Man kann es vorab bei der Ugandischen Botschaft in Berlin beantragen. Aber auch bei der Einreise in Entebbe kann ein Visum ausgestellt werden. Es kostet ungefähr 50 USD.

  Photos mit freundlicher Genehmigung von  Sanctuary Retreats, Sanctuary Gorilla Forest Camp, Uganda und Charlesjsharp, Creative Commons


Werbung

 

, , ,

Noch keine Kommentare.

Schreibe einen Kommentar